Familienaufstellung - Woher kommt die Methode - L.U.S.T.

Familienaufstellung – Woher kommt die Methode

Familienaufstellung

Woher kommt die Methode?

Die Aufstellungsarbeit ist eine der vielen therapeutischen Methoden aus der Familientherapie und wurde zunächst von der amerikanischen Psychotherapeutin Virginia Satir als Skulpturarbeit entdeckt und später wegen ihrer Wirksamkeit von anderen Schulen weiterentwickelt.

Bert Hellinger hat die Methode zwar populär gemacht, jedoch ist sie durch seine Persönlichkeit in eine Richtung abgeglitten, die mit dem systemisch-therapeutischen Menschenbild von Selbstverantwortung und Würde nicht mehr viel gemeinsam hat. In unseren Aufstellungen distanzieren wir uns weitestgehend von seinen Methoden.

Unsere Arbeit lehnt sich an die Wurzeln des systemischen Weltbildes an: Sie tragen alle Daten und Fakten aus Ihrer Herkunftsfamilie zusammen und erarbeiten aus diesen in einer gesonderten Sitzung davor Ihr Genogramm mit uns aus.

Anschließend erarbeiten wir gemeinsam ein Ziel. Was möchten Sie aus der Aufstellungsarbeit mitnehmen?

Diese Grundlagen bieten ein uneingeschränktes Potenzial, um eine hilfreiche Arbeit zu leisten.

Unser Ziel ist es nicht, zu heilen, sondern die Selbstheilungskräfte der Klienten in Richtung Autonomie und Selbstbewusstsein zu stärken.

Familienaufstellungen bringen manchmal das Leben ziemlich aus dem Gleis, deshalb ist ein Nachgespräch inklusive, falls Sie es benötigen, das neu entdeckte aufzuarbeiten.

zurück zur Übersicht